Home | English | Drucken | Impressum
2017 | 2016 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010

« Weiter | Zurück »
Veranstaltungshinweis

In Retz/Niederösterreich findet vom 22.4. bis 26.10.2017 in der Südmährischen Galerie eine Ausstellung mit Arbeiten von Hugo Lederer statt. Geöffnet ist Freitag bis Sonntag und an Feiertagen 13 bis 17.00 Uhr.

Februar 2017
Erweiterte Bildergalerie

Wir haben nun auch bei den Großplastiken Bilder hinzugefügt. Diese sind fortan durch Klick auf das fett gedruckte B abrufbar.

Doppelte Auflistung desselben Werkes gelöscht: Vollyballspiel = Fußballgruppe

Nach einer Recherche wurde deutlich, dass es sich bei 3.1930.11. ,Volleyballspiel' und 3.1931.03. ,Fußballgruppe' um die gleiche Skulptur handelt. Die Entdeckung in unseren Unterlagen: In einem Katalog der Akademie der Künste, Berlin, vom Frühjahr 1934 fand ich das linke Foto unter dem Titel 'Fußballgruppe, Kampf vor dem Tor'.

Es ist unschwer zu erkennen, dass es sich bei dem Foto (rechts) aus der Sammlung in Znojmo/Znaim mit dem Titel Volleyballgruppe um die gleiche Skulptur (wie links) handelt, leider fehlen auf dem aktuellen Foto die Köpfe und der Torwart mit Ball. Auch ist diese Situation bei einem Volleyballspiel schlecht vorstellbar. Wir haben deshalb im Werkverzeichnis das Werk 3.1930.11. Volleyballspiel gelöscht.

Auch hier beweist Hugo Lederer wieder ein ausgezeichnetes Auge für die körperlich-geistige Situation in diesem sportlichen Moment.

Dazu Raupp (Braunschweigische Landeszeitung, 11.12.1929):
Wir stehen vor einer Gruppe ... Vier oder fünf Fußballspieler bemühen sich um den Ball. Auf breiter Basis wälzt sich das Knäuel der Ringenden, nach oben zu verjüngt sich das Gebilde, und als Krönung über den greifenden Händen und den gespreizten Fingern schwebt der Ball. Alle möglichen Bewegungen des Fallens und des gefährlichen Sturzes und der übervorteilenden Tücke sind in einen Rahmen zusammengefaßt, der sich pyramidisch formt und eine lebendige Episode umschließt. Es ist die Rhythmik des sportlichen Kampfes. Er ist spürbar, die Voraussetzungen seiner bildplastischen Darstellung sind restlos erfüllt, er zwingt! - Und das Vorbild aus dem wirklichen Leben? - Professor Lederer greift zögernd in die Schublade seines Ateliertisches: "Eigentlich sollte ich Ihnen das nicht verraten!" - Es ist irgendeine Sportzeitung mit dem schlecht reproduzierten Bild von drei Fußballspielern die sich um den hochfliegenden Ball streiten!" Die Vorlage kommt mir erbärmlich, inhaltlos vor...

Januar 2017
Literaturhinweis

Ernst-Adolf Chantelau: "Heinrich Heines deutsches Denkmal" von Hugo Lederer. Auf den Spuren des zerstörten Standbilds. In: S.Brenner-Wilczek (Hrsg.): Heine-Jahrbuch 2016, Band 55. Springer, Stuttgart 2016, S. 121-143.
Die Lektüre des Artikels mit seiner ausführlichen Liste von Literatur etc. ist sehr empfehlenswert!