Politische Einstellung der Meisterschüler Hugo Lederers


Immer wieder beschäftigt uns Hugo Lederers Bedeutung für die Kunst des Nationalsozialismus (NS), wobei wir von Anfang seine Führerschaft bezweifelten. Ein Brief von Emy Roeder brachte uns darauf, seine Wirkung auf seine Meisterschüler zu untersuchen. Sie schrieb in einem Brief v. 28.7.1963 an meinen Großvater Karl Lederer: "...Liebenswürdig hat Prof. Lederer sich immer darum bemüht, daß alle seine Meisterschüler genügend Geld für Modelle und Güsse von der Akademie erhielten...". Die Zahl der Schüler, die uns bisher bekannt ist, liegt sicherlich weit unter der tatsächlich gegebenen. Sie stammen ausnahmslos aus Angaben der jeweiligen Vita der Schüler. Wir werden weiter forschen. Aber schon diese Auswahl zeigt die Berechtigung unserer Zweifel!


Meisterschüler:

Aus­bil­dungs­zeit Name Politische Einstellung
1910-1912 Kuöhl, Richard -
1919-1920 Karl Müller -
1919-1920 Uli Nimptsch emigriert 1932
1920-1925 Emy Roeder emigriert 1933
1921-1925 Kurt Harald Isenstein emigriert 1933
1925-1929 Hans Mettel -
1932-1935 Ulrich Kottenrodt -
1933-1936 Fritz Melis -
1933-1938 Gustav Seitz Nationalpreis DDR
1934 Konrad (Kunz) Richter -
1936 Friedel Dornberg NS
1937 Fritz Cremer KPD nah, Ost-Berlin

andere Schüler:

Aus­bil­dungs­zeit Name Politische Einstellung
1892-1896 Alexander Kraumann -
1908/1909 Frieda Riess 1932 nach Paris